Bhagavad-Gîtâ, 15. Kap., Purushottama-Yoga, grammatische Analyse

Bhagavad-Gita, indische Ausgabe
Indische Ausgabe der Bhagavad-Gita

(Vorläufige Übersetzung, die ab und zu verbessert wird.) Einleitung

Wort-für-Wort grammatische Analyse und Vokabeln des Sanskrittexts:

Gita-Dhyanam   Kap.1    2 (1.Teil)    2 (2.Teil)    3    4    5    6    7    8    9    10    11    12    13    14    15    16    17    18 


Nur Übersetzung:
mit Anmerkungen

 Kap.1    2 (1.Teil)   2 (2.Teil)   3    4    5    6    7    8    9    10    11    12    13    14    15    16    17    18  


Benutzte Hilfsmittel

Direkt zu Vers: 10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20 

oṃ śr-īparamātmane namaḥ |
atha pañcadaśo 'dhyāyaḥ ||

Om, dem glückverheißenden höchstem Selbst Verneigung.
Hier beginnt das fünfzehnte Kapitel.

śrī-bhagavān uvāca |
ūrdhva-mūlam adhaḥ-śākham   aśvatthaṃ prāhur avyayam |
chandāṃsi yasya parṇāni   yas taṃ veda sa vedavit || 15:1 ||

ūrdhva-mūlamakk sg mmit nach oben gerichteter Wurzel
adhaḥ-śākhamakk sg mmit unten die Zweige
aśvatthamakk sg mden Ashvattha-Baum, Feigenbaum [Ficus religiosa]
pra-āhuḥ3 pl perfekthaben sie verkündet, genannt, angesehen als
a-vi-ayamakk sg munvergänglich
chandāṃsiakk pl n[vedisches Versmaß] geheime mystisch magische Lieder, Inkantationen, Zauberlieder
yasyagen sgdessen
parṇāniakk pl nBlätter
yaḥnom sg mderjenige welcher
tamakk sg nihn
veda3 sg perfkennt
saḥnom sg mder [ist]
veda-vitnom sg mVeda-kundig

ūrdhva adj f(ā), n aufwärts gehend, nach oben aufsteigend/gerichtet, aufrecht, erhoben, aufgerichtet, erhöht, aufrecht, oberhalb, in der Folge, weiterhin, hinter, über ... hinaus, von ... an, nach dem Tod, n: Höhe, oberhalb gelegener Teil

mūla n Wurzel, essbare Wurzel, Basis, der untere Teil, Anfang, Text ohne Kommentar

adhas adv (nach) unten, unterhalb (etym-> dt unter)

śākhā f Zweig, Ast, Branche, Fach, Abart, Spezies, ved. Schule, Gebäudeflügel, Extremitäten, Finger

aśvattha m (aus aśva-stha) ("wo die Pferde stehen") ficus religiosa, heiliger Feigenaum, Pappel-Feige, Pepul/Peepal-Baum

pra-√ah, perf: prāha nur Perfekt ankündigen, erklären, nennen, aussagen, durch Tradition weitergeben, ansehen als

√ah, nur perf āha unvollst. 2sg āttha, 3sg āha, 3du āhatuḥ, 3pl āhuḥ sagen, sprechen, von jmd/etw sagen, aussagen, ausdrücken, bedeuten, bezeichnen, jmd/etw irgendwie nennen, für etw halten, ansehen, erklären, anerkennen, zusprechen, für jmdes Eigentum erklären (etym-> lat. ad-ag-ium)

a-vi-aya adj f(ā) unveränderlich, unvergänglich

aya m das Gehen, Bewegung, günstiges Schicksal

a, an präpos un-, -los, ohne

vi präpos (vielleicht von dvi = in 2 Teilen) bezeichnet Trennung und Abstand, getrennt, auseinander, weg von

√i, eti, ayati, iyati 2,1,4, ppräs: yant, ppp: ita gehen, gelangen zu, geraten in, vergehen, beschäftigt sein mit

chandas n Wunsch, Verlangen, Absicht, Bedeutung, Inkantation, Versmaß in Sāma/Arthava-Veda, Āraṇyakas, Upaniṣads, geheimes mystisch-magisches Lied, Zauberlied (Etym -> lat scando, besteigen)

parṇa n Feder, Pfeilfeder, Blatt (Etym -> dt. Farn)

√vid, vetti, vidati 2,4, perf: veda (präs Bedeutg), ppp: vidita, vitta etw/jmd kennen (lernen)/erkennen (als), wissen, begreifen, (richtig) verstehen, wahrnehmen, bewusst werden von, eine richtige Vorstellung haben von, merken, achten auf, empfinden, glauben, annehmen, ansehen als

veda-vid adj Vedakundig

vid adj suffix, f suffix: wissend, kennend, sich verstehend auf, vertraut sein mit, Kenner, f: Erkenntnis

Der Herrliche sprach —
Die Wurzel nach oben gerichtet, die Zweige unten, diesen Feigenbaum nennen sie unvergänglich. Seine Blätter sind magische Mantras. Wer ihn kennt, ist vedakundig.

adhaś cordhvaṃ pra-sṛtās tasya śākhā
guṇa-pravṛddhā viṣaya-pravālāḥ |
adhaś ca mūlāny anusaṃtatāni
karmānubandhīni manuṣya-loke || 15:2 ||

adhaḥadverbnach unten
caenkl konjund
ūrdhvamadverbnach oben
pra-sṛtāḥnom pl m pppausgebreitet, hingewachsen
tasyagen sgdessen
śākhāḥnom pl fZweige
guṇa-pra-vṛddhānom pl f pppvon Gunas ernährt, zum Wachsen gebracht
viṣaya-pra-vālāḥnom pl fmit Sinnesobjekten als frischen Trieben
adhaḥadverbunten
caenkl konjund
mūlāninom pl nWurzeln
anu-sam-tatāninom pl n pppüberall ausgebreitet
karma-anu-bandhīninom pl nHandlungen als Folge habend
manuṣya-lokelok sg min der Menschen-Welt

adhas adv (nach) unten, unterhalb (etym-> dt unter)

ca konj und, sowie, auch, sowohl als auch, sogar, sicherlich, oder (etym-> lat. que)

ūrdhva adj f(ā), n aufwärts gehend, nach oben aufsteigend/gerichtet, aufrecht, erhoben, aufgerichtet, erhöht, aufrecht, oberhalb, in der Folge, weiterhin, hinter, über ... hinaus, von ... an, nach dem Tod, n: Höhe, oberhalb gelegener Teil

pra-√sṛ ppp: prasṛta hervorgehen/ kommen, ausfahren, ausströmen, sich ausbreiten, hervortreten/ brechen, sich in Bewegung setzen, sich aufmachen, in Gang kommen, zusagen

√sṛ, sisarti, sarati 1,3, ppp: sṛta, kaus: sārayate rasch laufen, gleiten, fleißen, zerrinnen, wehen, sich entfernen, entlaufen entfliehen, nachjagen, verfolgen, kaus: in Bewegung setzen, arrangieren

pra präpos vor, voran, fort, weg, mit adj: sehr, höchst (etym-> lat. pro, dt. vor, engl. fore)

śākhā f Zweig, Ast, Branche, Fach, Abart, Spezies, ved. Schule, Gebäudeflügel, Extremitäten, Finger

guṇa m Faden, Strang, Schnur, Bogensehne, Saite, Multiplikator, Grundeigenschaft,

pra-√vṛdh ppp: pra-vṛddha zunehmen, Kraft gewinnen, ppp: gesteigert, heftig, stark, gross, zur Wohlfahrt gebracht, mächtig, alt geworden

√vṛdh, vardhati 1, ppp: vṛddha wachsen lassen, stärken, grösser machen, verstärken, ernähren, gedeihen lassen, freudig erregen, ergötzen, begeistern, ppp: erwachsen, groß geworden, groß, stark, alt, bejahrt, erfahren, unterrichtet, wichtig, freudig gestimmt, gesteigert

viṣaya m (etym ?, √viṣ? vi-√si?) Einfluss/Aktivitäs-Gebiet/Sphäre, (Sinnes-)Objekt, sinnlich Wahrnehmbares

pra-vāla m/n frischer Trieb, junges Blatt/junger Zweig

vāla m Schweifhaar, Rosshaar, Schweif, Borste, Haarsieb

mūla n Wurzel, essbare Wurzel, Basis, der untere Teil, Anfang, Text ohne Kommentar

anu-sam-√tan ppp: anusaṃtata anschließen, folgen lassen, fortsetzen,sich überall ausbreiten, ppp: überzogen, bedeckt, erfüllt mit, nach allen Seiten verbreitet, ausgebreitet

karman n Handlung, Tätigkeit, Tat, Arbeit, Aktion, Durchführung, Geschäft, heiliges Werk, Opferhandlung, Ritus, ärztliche Behandlung, Kur, Berechnung, Wirkung, Schicksal (Folge der Handlungen in früheren Leben), gramm: Objekt einer Handlung

anu-bandhin adj sich weithin erstreckend/ ausbreitend, lange während, als Konsequenz haben, resultierend, zusammenhängend mit, verbunden mit

anu-bandha m das Anbinden, Anhang, Fortdauer, Folge, Absicht, Anhängsel, Konsequenz, Resultat,

anu präpos folgend, nacheinander, wiederholt, nach, entlang, der Länge nach, nahe, unter, untergeordnet zu (etym-> dt. nach)

bandha m das (Ver/An-)Binden, Verbindung, Einfangen, Fesselung, Gefangenschaft, das Zusammenfügen, Zusammensetzen, die Körperstellung, Errichtung, Abdämmung

√bandh, badhnāti, badhnite 9, pass: badhyate, ppp: baddha binden, fesseln, pass: gebunden werden, gefangen werden, gefesselt werden

manuṣya-loka m Menschenwelt

manuṣya adj, m adj: menschlich, für Menschen tauglich, menschenfreundlich, m: Mensch, Mann, Gatte

loka m Raum, Platz, Weltraum, Welt(getriebe), Weltlichkeit, Menschen, Leute, Versammlung von

Nach unten und oben breiten sich seine Zweige aus, durch Gunas kräfig geworden, mit Sinnesobjekten als frischen Trieben. Und nach unten setzen sich seine Wurzeln fort, mit Handlungen als Folge in der Menschenwelt .

na rūpam asyeha tathopalabhyate
nānto na cādir na ca saṃpratiṣṭhā |
aśvattham enaṃ suvirūḍha-mūlam
asaṅga-śastreṇa dṛḍhena chittvā || 15:3 ||

naadvnicht
rūpamnom sg nForm, Wesen, Eigenart
asyagen sg nseine
ihaadvhier, in dieser Welt
tathāadvso, in dieser Weise
upa-labhyate3 sg präs passwird erfasst
naadvnicht
antaḥnom sg mEnde, Grenze
na caadv + konjund nicht
ādiḥnom sg mAnfang
na caadv + konjund nicht
sam-prati-ṣṭhānom sg fBeharrlichkeit
aśvatthamakk sg mAshvattha-Baum
enamakk sg mdiesen
su-vi-rūḍha-mūlaṃakk sg m (rūḍha=ppp)mit gut ausgewachsener/voll entwickelter Wurzel
a-saṅga-śastreṇainst sg mmit dem Schwert der Verhaftungslosigkeit
dṛḍhenainst sg mmit dem gefestigten/ starken/ ausdauernden
chittvāabsolutivabgeschlagen habend, gefällt habend, zerstört habend

na adv konj nicht, damit nicht, auf dass nicht

rūpa n äussere Erscheinung, Gestalt, Natur, Eigentümlichkeit

iha adv hier, hierher, an diesem Ort, in dieser Welt, in diesem System/Buch/Fall, nun, im Folgenden

upa-√labh erwischen, habhaft werden, finden, erhalten, wahrnehmen, in Erfahrung bringen, erfahren, erkennen, sich Gewissheit verschaffen

upa präpos nahe bei [Gegenteil von apa=weg], unterhalb von, sekundär, untergeordnet, jünger, an der Seite von, zusammen mit, weiterhin, zusätzlich (etym-> lat. sub, gr. ὑπό [hypó], dt. ob [in obliegen, Obacht, ... op der Tauber]

√labh, labhate/i 1, ppp: labdha erwischen, nehmen, greifen, fassen, erhalten, erlangen, bekommen, erfahren (etym-> lat. labor)

anta m, adj Ende, Grenze, Schlussfolgerung, Tod, Entscheidung, Nähe, Gegenwart, Inneres, innerer Zustand, Natur (etym->dt. Ende, lat. ante), adj: nahe, angenehm

ādi m Anfang, Beginn, zuerst, Erstling, Anlaut, mit dem beginnend, und so weiter, und dergleichen

sam-prati-ṣṭhā f (opp. Von Anfang und Ende) Beständigkeit, Beharrlichkeit, ein beharrlicher Zustand, Dauer, eine hohe Stellung

sam präpos bezeichnet Vereinigung, Verbindung, Intensität, Gründlichkeit, Vollständigkeit

prati präpos, präp gegen, nach -hin, in Richtung von, zu Gunsten von, für, zu, nahe, in die Nähe von, hin, in Opposition zu, zurück

stha adj stehend in, befindlich in, beschäftigt mit, ifc: existierend in/unter

√sthā, tiṣṭhati/e 1, kaus: sthāpayati, ppp: sthita (fest/da/still-) stehen, ausharren, bestehen, am Leben sein, bleiben, da sein, vorhanden sein, sich befinden, sich verhalten, sein, beruhen, zu jmd Verfügung stehen

sam-prati-√sthā ppp: saṃpratiṣṭhita sich wenden an, ppp: bestehend, vorhanden, feststehend, begründet, seinen Halt findend in, beruhend auf

aśvattha m (aus aśva-stha) ("wo die Pferde stehen") ficus religiosa, heiliger Feigenaum, Pappel-Feige, Pepul/Peepal-Baum

su-vi-√ruh ppp: suvirūḍha gut auswachsen, aut austreiben, ppp: gut ausgewachsen, gut gewachsen, gut gekeimt

√ruh, rohati, ruhati 1,4, ppp: rūḍha, desid: rurukṣati besteigen, erklimmen, wachsen, sich entwickeln, gedeihen, zunehmen, ppp: gediehen, gewachsen

mūla n Wurzel, essbare Wurzel, Basis, der untere Teil, Anfang, Text ohne Kommentar

a-saṅga adj, m adj: nicht hängen bleibend, sich frei bewegend, ungebunden, nicht an den Dingen hängend, m: das Nichthängen an den Dingen

a, an präpos un-, -los, ohne

√sa(ñ)j, sa(ñ)jati, sajjate 1, ppp: sakta, kaus: sañjayati kleben, haften, beschäftigt sein mit, kaus: verursachen das etw an etw klebt, vereinen, verbinden mit

śastra n [jegliches] Schneidwerkzeug, Dolch, Messer, Schwert, Waffe, Klinge

dṛḍha ppp: von √dṛ(ṃ)h fest, hart stark, ausdauernd, intens, gewalttätig

√dṛ(ṃ)h, dṛṃhati/e 1, ppp: dṛdha befestigen, feststehen, stärken, Ātm: fest sein, ppp: fest, hart, heftig, dauerhaft, ausdauernd

√chid, chinatti, chintte 7, ppp: chinna, infinitiv: chettum ab-, durch-, zer-schneiden, abtrennen, vernichten, tilgen, ppp: zerrissen, zertrennt gestört

Sein Wesen wird so in dieser Welt nicht erfasst, weder sein Ende, Anfang, noch seine Dauer. Dieser Feigenbaum mit gut ausgewachsener Wurzel ist mit dem festen Schwert der Verhaftungslosigkeit zu fällen.

tataḥ padaṃ tat parimārgitavyaṃ
yasmin gatā na nivartanti bhūyaḥ |
tam eva cādyaṃ puruṣaṃ prapadye
yataḥ pravṛttiḥ prasṛtā purāṇī || 15:4 ||

tataḥadvdann
padamnom sg nStandpunkt, Fuß(spur), Zeichen, Seinszustand, Schritt, Position
tatnom sg ndas/der
pari-mārgitavyamnom sg n gerundivist rundherum/gründlich zu suchen
yasminlok sg nwo, wohin
gatāḥnom pl mdie Gegangenen
naadvnicht
ni-vartanti3 pl präszurückkehren
bhūyaḥadvnoch einmal wieder
tamakk sg mden, zu dem
evaenkl advin der Tat
caenkl konjund, sicherlich
ādyamakk sg mersten, ursprünglichen
puruṣamakk sg mWesen, Prinzip
pra-padye1 sg präs ātmnehme ich Zuflucht, falle zu Füßen von
yataḥadvvon wo
pra-vṛttiḥnom sg fManifestation, Hervorkommen
pra-sṛtānom sg f pppsich ausgebreitet hat
purāṇīnom sg fdie alte, die zur alten Zeit gehörende

tatas adv, abl sg du pl von tat adv: von dem Ort, daher, in dem Ort, dort, dorthin, danach, dann, darauf, alsdann, daher, darum

pada n Tritt, Schritt, Standort, Ort, Stelle, Platz, Stätte, Stellung, Amt, Würde, Rang, Gegenstand, Veranlassung, Grund

pari-mārgitavya adj aufzusuchen

mārgitavya adj zu (druch)suchen, wonach man zu streben hat

pari adv, präpos gegen, rund herum, um, völlig, reichlich, mehr als, außerhalb von (etym-> gr. περί [peri, wie in peripherie])

pari-√mārg ppp: parimārgita (durch)suchen, zu erlangen streben, trachten nach, bitten um

√mārg, mārgati, mārgayati 1,10, ppp: mārgita (durch)suchen, trachten nach, in den Besitz von etw zu gelangen suchen, einer Sache nachgehen, erlangen wollen, verlangen, fordern

√gam, gacchati 1, ppp: gata kommen, (hin)gehen zu, gelangen zu, in eine Lage geraten, aufbrechen, vergehen, einen Gang/ Weg gehen, wahrnehmen, erkennen, (etym-> dt. kommen), ppp: gekommen, unter diesen Umständen, geraten in, sich befinden in, gerichtet auf, aufgebrochen, weggegangen

ni-√vṛt, vartate ppp: nivṛtta umkehren, zurückkehren, entkommen, zurückfallen, ppp: zurückgekehrt, abgewandt, gewichen, aufgehört, vergangen

√vṛt, vartate, vavartti, vartti 1,3,2, ppp: vṛtta, kaus: vartayati sich drehen, rollen, [Zeit] vergehen, vorgehen, sich bewegen, geschehen, werden, bestehen, existieren, gereichen zu, bedeuten, bestehen (etym->lat. vertere [drehen], dt. werden, engl. -ward)

ni präpos niederwärts, hinunter, nach unten, herunter, zurück, hinein, drinnen (etym->dt. nie-der, engl. be-neath, ne-ther)

bhūyas adv, adj, n adv: sehr viel, äußerst, noch mehr, zudem, noch einmal, wieder, außerdem, weiterhin, wieder aufs neue, adj: mehr, zahlreicher, größer, mächtiger, ifc: werdend, n: das Werden, Eingehen in

eva enkl adv [das unmittelbar vorangehende Wort hervorhebend] (gerade) so, allerdings, wirklich, gerade, eben, nur, schon, in der Tat

ca konj und, sowie, auch, sowohl als auch, sogar, sicherlich, oder (etym-> lat. que)

ādya adj (von ādi, m) Erst-, Ur-, am Anfang stehend, am Anfange befindlich, der erste, voranstehend, einzig in seiner Art, unvergleichlich

ādi m Anfang, Beginn, zuerst, Erstling, Anlaut, mit dem beginnend, und so weiter, und dergleichen

puruṣa, pūruṣa m Mann, Mensch, Person, das Beseelende im Menschen, Geist, Weltseele, der höchste Geist, das Urindividuum, aus welchem sich der Makrokosmos entwickelt

pra-√pad, padyate ppp: prapanna sich zu Füßen werfen, Zuflucht nehmen bei

yatas korrelativ zu tatas von wem/welchem, woher, woraus, warum, wovor, aus welchem Grund, von wann an, sobald als, wo, wohin, da, weil

pra-vṛtti f das Vonstattengehen, Hervorkommen, Entstehung, Verfahren, Fortgang, fortdauernde Geltung/Regel , Aktivität, Manifestation,Tätigkeit, Bestreben

pra präpos vor, voran, fort, weg, mit adj: sehr, höchst (etym-> lat. pro, dt. vor, engl. fore)

vṛtti f Rollen der Tränen, Ereignis, Begebenheit, Eifer, Erwerb, Lebensunterhalt, Tätigkeit, Lebenswandel, gutes Benehmen, Wesen, Natur, Charakter, Stil

pra-√vṛt ppp: pravṛtta in Gang kommen, entstehen, erfolgen, verfahren, ppp: mit dem Wagen vorgefahren, im Umlauf gekommen, sich verbreitet habend, aufgebrochen, sich auf den Weg gemacht habend, hervorgekommen, herausgetreten, hervorgebrochen, begonnen habend, beabsichtigend,

pra-√sṛ ppp: prasṛta hervorgehen/ kommen, ausfahren, ausströmen, sich ausbreiten, hervortreten/ brechen, sich in Bewegung setzen, sich aufmachen, in Gang kommen, zusagen

√sṛ, sisarti, sarati 1,3, ppp: sṛta, kaus: sārayate rasch laufen, gleiten, fleißen, zerrinnen, wehen, sich entfernen, entlaufen entfliehen, nachjagen, verfolgen, kaus: in Bewegung setzen, arrangieren

purāṇa adj f(ī/ā) zur alten Zeit gehörend, alt

Dann ist der Zustand gründlich zu suchen, von welchem die dorthin Gegangenen nicht wieder umkehren, mit dem Gedanken: „Diesem ersten Wesensprinzip werfe ich mich zu Füßen, von dem die uralte fortdauernde Entfaltung ausgegangen ist.“

nir-māna-mohā jita-saṅga-doṣā
adhyātma-nityā vinivṛtta-kāmāḥ |
dvaṃdvair vimuktāḥ sukha-duḥkha-saṃjñair
gacchanty amūḍhāḥ padam avyayaṃ tat || 15:5 ||

nir-māna-mohāḥnom pl mohne Hochmut-Verblendung
jita-saṅga-doṣāḥnom pl mbesiegt habend das Verhaftungs-Übel
adhi-ātma-nityāḥnom pl mdem höchsten Selbst beständig sich hingebend
vi-ni-vṛtta-kāmāḥnom pl mweggedreht die Wünsche
dvaṃdvaiḥinst pl nvon den Paaren (der Gegensätze)
vi-muktāḥnom pl m pppbefreit
sukha-duḥkha-saṃjñaiḥinst pl mvon denen, die Angenehm und Unangenehm genannt werden
gacchanti3 pl präsgehen
a-mūḍhāḥnom pl mdie Unberauschten, Unverwirrten
padamakk sg nzum Standpunkt, Ort
a-vi-ayamakk sg nzum unvergänglichen
tatakk sg nzu diesem

nis präpos hinaus, weg von, fort, ohne, frei von

māna m Meinung, Vorstellung, Absicht, Wille, eine hohe Meinung von sich, Selbstgefühl, Hochmut, Stolz, Ansehen, Achtung, Ehre, die man bei seinen Mitbürgern genießt, Achtungsbezeugung, Ehrernerweiseung, Groll (wegen Eifersucht), Unmut (w. gekränktem Ehrgefühl)

√man, manyate, manute 4,8, ppp: mata, kaus: mānayati, des: mīmāṃsate meinen, glauben, sich einbilden, vermuten, dafürhalten, (aus-)denken, halten für, annehmen (etym-> dt. meinen), kaus: ehren, berücksichtigen, des: überlegen, bedenken, erwägen, prüfen, in Frage stellen, bezweifeln

moha m (kaus ppp von √muh) Betörung, Verblendung, Verwirrung, Ablenkung, Irrtum, Verrücktheit, Hingerissenheit, Ohnmacht, Mangel an klarem Bewusstsein,

√muh, muhyati 4, kaus: mohayati, ppp: mūḍha, mugdha irre, betäubt/bewusstlos/verwirrt werden, fehlschlagen, kaus: irre machen, verwirren, des klaren Bewusstseins berauben, betören

√ji, jayati/e 1, desid: jigīṣati/e, ppp: jita etw gewinnen, ersiegen, erbeuten, erwerben, sich unterwerfen, erobern, besiegen, überwinden, übertreffen, siegreich vertreiben, jmd etw wegnehmen, um etw bringen, desid: gewinnen/ erlangen/ erobern/ besiegen/ siegen wollen, auf Beute ausgehen

saṅga m Kleben, Anhaften, Kontakt, Beziehung, Hingabe, Sucht, Verhaftung, die Berührung, das Zusammentreffen, Umgang, Verkehr

√sa(ñ)j, sa(ñ)jati, sajjate 1, ppp: sakta, kaus: sañjayati kleben, haften, beschäftigt sein mit, kaus: verursachen das etw an etw klebt, vereinen, verbinden mit

doṣa m Fehler(haftigkeit), Schaden, Mangel, Gebrechen, Übel, Schlechtigkeit, Vergehen, Sünde, Schuld, Nachteil, Schaden, Mangel, Schleim (Körpergrundstoff, der bei Störung Krankheit verursacht)

√duṣ, duṣyati/e 4, ppp: duṣṭa verderben, schlecht werden, Schaden nehmen, zu Schanden werden, mangelhaft sein, verunreinigt werden, sich verunreinigen, einen Fehltritt begehen, Schuld haben. ppp: verdorben, mitgenommen, fehlerhaft, falsch, böse, schuldig, feindlich gesinnt, schlimm

adhi-ātma n, adj, adv (-m) das höchste Selbst, das Überselbst, adj: der Person angehörig, persönlich eigen, zum eigenen Selbst gehörend, adv: das Selbst betreffend, die invididuelle Persönlichkeit betreffend

adhi präpos, adv präfix: in Bezug auf, um willen, über, oberhalb von, ober, darüber hinaus, zusätzlich, adv: in der Höhe, in hohem Grade, inwendig, außerdem überdies

ātman m, refl-pron Selbst, selbst, im sg als refl.-pron für alle num+pers gebraucht, ifc: Geist, Verstand, die Person/ der Körper als Ganzes

nitya adj f(ā), adv(-m) adj: eingeboren, innerlich, innerer, eigen, gehörend, stetig, ewig, beständig, wesentlich, zur Sache gehörig, unumgänglich ifc: beständig einer Sache sich hingebend adv: stets, ununterbrochen, beständig, immer, unter allen Umständen

vi-ni-√vṛt ppp: vinivṛtta zurückkehren, umkehren, aufgeben, weichen, aufhören, verschwinden, erlöschen, wegfallen, unterbleiben, ppp: zurückgekehrt, wiedergekehrt, umgekehrt, abgewandt. von, befreit von der aufgegeben hat, gewichen, aufgehört, zu Ende gegangen

vi präpos (vielleicht von dvi = in 2 Teilen) bezeichnet Trennung und Abstand, getrennt, auseinander, weg von

ni präpos niederwärts, hinunter, nach unten, herunter, zurück, hinein, drinnen (etym->dt. nie-der, engl. be-neath, ne-ther)

√vṛt, vartate, vavartti, vartti 1,3,2, ppp: vṛtta, kaus: vartayati sich drehen, rollen, [Zeit] vergehen, vorgehen, sich bewegen, geschehen, werden, bestehen, existieren, gereichen zu, bedeuten, bestehen (etym->lat. vertere [drehen], dt. werden, engl. -ward)

kāma m Wunsch, Begehren, Verlangen, Trieb, Lust, Vergnügen, Liebe, begehrenswertes Objekt, ifc: ein Verlangen habend nach, die Absicht habend zu

dvaṃ-dva n Paar, Gegensatz(paar), Duell, Zweikampf, kopulatives Kompositum

vi-√muc, vi-muñcati/e fut: vimokṣyate, ppp: vimukta lösen, losmachen, abspannen, ablegen, befreien, frei kommen, erlöst werden, ppp: ledig, befreit

√muc, mu(ñ)cati 6, ppp: mukta, des: mumukṣati, mokṣate befreien, losmachen, freilassen, ablegen, fahren lassen, aufgeben, verschonen, vergießen, entwischen, pass: sich befreien, befreit werden

sukha adj, n leicht laufend, angenehm, behaglich, angenehm, bequem, mühelos, mit Lust, ohne Mühe und Anstrengung, leicht, n: Wohlbefinden, Behagen, Lust, Genuss, Freude an, Glück

duḥkha adj, adv, n adj: unangenehm, leidvoll, adv: traurig, kaum, mit Mühe, n: Ungemach, Plage, Leid, Kummer

sam-jñā f, adj ifc Einverständnis, Vorstellung, (Hand-)Zeichen, Bezeichnung, Namen, Benennung, Übereinkunft, Harmonie, klares Verstehen, Signal, adj ifc: genannt

√gam, gacchati 1, ppp: gata kommen, (hin)gehen zu, gelangen zu, in eine Lage geraten, aufbrechen, vergehen, einen Gang/ Weg gehen, wahrnehmen, erkennen, (etym-> dt. kommen), ppp: gekommen, unter diesen Umständen, geraten in, sich befinden in, gerichtet auf, aufgebrochen, weggegangen

a-mūḍha adj nicht verwirrt, klaren Bewusstseins

√muh, muhyati 4, kaus: mohayati, ppp: mūḍha, mugdha irre, betäubt/bewusstlos/verwirrt werden, fehlschlagen, kaus: irre machen, verwirren, des klaren Bewusstseins berauben, betören

pada n Tritt, Schritt, Standort, Ort, Stelle, Platz, Stätte, Stellung, Amt, Würde, Rang, Gegenstand, Veranlassung, Grund

a-vi-aya adj f(ā) unveränderlich, unvergänglich

a, an präpos un-, -los, ohne

vi-√i ppp: vīta auseinander gehen, sich zerstreuen, sich verteilen, verschwinden, vergehen, verloren gehen, zu Grunde gehen, durchlaufen

aya m das Gehen, Bewegung, günstiges Schicksal

√i, eti, ayati, iyati 2,1,4, ppräs: yant, ppp: ita gehen, gelangen zu, geraten in, vergehen, beschäftigt sein mit

Zu diesem unvergänglichen Zustand gehen die Unbetörten, die ohne Hochmut-Verblendung sich, die das Übel der Verhaftung besiegt haben, die beständig dem höchsten Selbst ergeben sind, von denen sich die Begierden abgewendet haben, die befreit sind von den Gegensatzpaaren, welche Angenehm und Unangenehm genannt werden.

na tad bhāsayate sūryo   na śaśāṅko na pāvakaḥ |
yad gatvā na nivartante   tad dhāma paramaṃ mama || 15:6 ||

naadvnicht
tatakk sg njenes (d.h. jenen Ort, Seinszustand)
bhāsayate3 sg kausbeleuchtet
sūryaḥnom sg mdie Sonne
naadvnicht
śaśa-aṅkaḥnom sg mder Mond (der mit einem Hasen markierte)
naadvnicht
pāvakaḥnom sg mleuchtendes Feuer, der Feuer-Gott
yatakk sg nwohin
gatvāabsolutivgegangen seiend
naadvnicht
ni-vartante3 pl prässie kehren zurück
tatnom sg ndas (ist)
dhāmanom sg nWohnstatt, Haus
paramamnom sg ndas höchste
mamagen sgmein

√bhās, bhāsati 1, ppp: bhasita, kaus: bhāsayati scheinen, leuchten, erscheinen (asls), auftauchen, deutlich werden, einleuchten, ppp: leuchtend, kaus: leuchten machen, beleuchten, erhellen, erscheinen lassen, zeigen

sūrya m Sonne, Sonnengott

śaśāṅka m der Mond, [der mit der Hasen-Markierung]

śaśa m Hase (etym-> dt. Hase)

aṅka m Hacken, Kurve Seite, Flanke, Körper, gebogene Linie, Markierung, Stigma, Ornament

pāvaka adj, m adj: flammend, strahlend, hell, klar, rein, m: Feuer(gott)

√pū, punāti, punīte, pavate 9,1, kaus: pa/āvayati, ppp: pūta reinigen, läutern, klären, rein machen, sühnen, sichten, unterscheiden, ersinnen, dichten, klären, erhellen, pass: abgewaschen werden, [von Sünden] rein werden

ni-√vṛt, vartate ppp: nivṛtta umkehren, zurückkehren, entkommen, zurückfallen, ppp: zurückgekehrt, abgewandt, gewichen, aufgehört, vergangen

√vṛt, vartate, vavartti, vartti 1,3,2, ppp: vṛtta, kaus: vartayati sich drehen, rollen, [Zeit] vergehen, vorgehen, sich bewegen, geschehen, werden, bestehen, existieren, gereichen zu, bedeuten, bestehen (etym->lat. vertere [drehen], dt. werden, engl. -ward)

ni präpos niederwärts, hinunter, nach unten, herunter, zurück, hinein, drinnen (etym->dt. nie-der, engl. be-neath, ne-ther)

√gam, gacchati 1, ppp: gata kommen, (hin)gehen zu, gelangen zu, in eine Lage geraten, aufbrechen, vergehen, einen Gang/ Weg gehen, wahrnehmen, erkennen, (etym-> dt. kommen), ppp: gekommen, unter diesen Umständen, geraten in, sich befinden in, gerichtet auf, aufgebrochen, weggegangen

dhāman n Wohnstätte, Heimat, Aufenthalt, Reich, die gewohnte Heimat, Lieblingsstätte, Ordnung, Erscheinungsform, Art und Weise, Modus (etym-> dt. suffix -tum, eng. -dom)

parama adj äußerstes, letztes, ausgezeichnetstes, höchstes, bestes, größtes, Höhepunkt, Hauptzweck, nur bedacht auf, in hohem Grade

mama pron 1 p sg gen mein(e), mir, für mich

Diesen Zustand beleuchten weder Sonne, Mond, noch Feuer. Die dorthin Gegangenen kehren nicht um. Das ist meine höchste Wohnstatt.

mamaivāṃśo jīva-loke   jīva-bhūtaḥ sanātanaḥ |
manaḥ-ṣaṣṭhānīndriyāṇi   prakṛtisthāni karṣati || 15:7 ||

mamagen sgmein, von mir
evaenkl advin der Tat, nur
aṃśaḥnom sg mein Teil
jīva-lokelok sg min der Welt/Region der Lebewesen
jīva-bhūtaḥnom sg m pppein Lebewesen geworden, ein lebendes Geschöpf,
sanātanaḥnom sg mewig
manaḥakk sg ndas Denkorgan/Gemüt
ṣaṣṭhāniakk pl ndie sechsten
indriyāṇiakk pl nSinneskräfte / geistigen Steuerorgane der Sinnesorgane
pra-kṛti-sthāniakk pl ndie in der materiellen Natur wohnen, bestehen
karṣati3 sg präszieht zu sich

eva enkl adv [das unmittelbar vorangehende Wort hervorhebend] (gerade) so, allerdings, wirklich, gerade, eben, nur, schon, in der Tat

aṃśa m (von √aś, erlangen) Teil, Anteil, Erbteil, Beuteteil

jīva adj, m lebendig, lebend, m: Lebewesen, Lebensprinzip, Individualseele, Lebensunterhalt. Gewerbe

loka m Raum, Platz, Weltraum, Welt(getriebe), Weltlichkeit, Menschen, Leute, Versammlung von

√jīv, jīvati 1, desid: jijīviṣati, ppp: jīvita leben (von), lebendig bleiben/ machen, unterstützen, ernähren, aufziehen, desid: leben wollen, zu lben wünschen, ppp: belebt, lebendig gemacht

√lok, lokate, lokayati 1,10 erblicken, gewahr werden, sehen, betrachten

bhūta ppp von √bhū, n ppp: geworden, erlangt, seiend, existierend, gegenwärtig n: Wesen, Wirklichkeit, Dasein, Wohlsein, Gedeihen, Element, Geist (gut oder schlecht), Geist eines Verstorbenen, Dämon, unheimliches Wesen, Wichtel, Kobold

√bhū, bhavati 1, ppp: bhūta (zu etw) werden, entstehen, geschehen, eintreten, zu Stande kommen, sich [irgendwo] befinden, (da)sein, existieren, gedeien, geraten in, leben, bleiben, wohnen, passieren, stattfinden, erlaubt sein, +na: aufhören zu sein, vergehen, sterben (etym->eng. be)

sanātana adj ewig, unvergänglich, beständig, dauernd, dauerhaft, uranfänglich, uralt

manas n der innere Sinn, das innere Organ, Geist, Verstand, Gemüt, mentale Fähigkeit, Sinn, Gesinnung, Erkenntnissvermögen mit der Fähigkeit Vorstellungen zu verbinden und zu haben

√man, manyate, manute 4,8, ppp: mata, kaus: mānayati, des: mīmāṃsate meinen, glauben, sich einbilden, vermuten, dafürhalten, (aus-)denken, halten für, annehmen (etym-> dt. meinen), kaus: ehren, berücksichtigen, des: überlegen, bedenken, erwägen, prüfen, in Frage stellen, bezweifeln

ṣaṣtha adj sechste(r/s)

indriya n ein außerordentliches Vermögen wie das des Indras, sinnliche Kraft, Sinnesfähigkeit, Sinnesmacht

indra m Hauptgott der Indoarier, der mit Donnerkeil die Dämonen bekämpft, ifc: Fürst, Oberster, Erster seiner Art

prakṛti f materielle Natur, ursprüngliche natürliche Form/Gestalt, Wesen Temperament, Grundform, das Ursprüngliche, das Primitive, Ursubstanz, Urnatur, Grundform

stha adj stehend in, befindlich in, beschäftigt mit, ifc: existierend in/unter

√kṛṣ, karṣati 1, kaus: karṣayati an sich ziehen, teilhaftig werden, erlangen, schleppen, hin und her ziehen, zerren, zausen, plügen, Furchen ziehen, kaus: peinigen

Das zum Lebewesen gewordene Unvergängliche ist ein Teil von mir in der Welt der Lebewesen.

śarīraṃ yad avāpnoti   yac cāpy utkrāmatīśvaraḥ |
gṛhītvaitāni saṃyāti   vāyur gandhān ivāśayāt || 15:8 ||

śarīramakk sg nden Körper
yatakk sg nwelchen, wenn
ava-āpnoti3 sg präser erlangt
yatakk sg nwelchen, wenn
caenkl konjund
apiadvauch
ut-krāmati3 sg präser heraustritt
īśvaraḥnom sg mder Besitzer, Gebieter
gṛhītvāabsolutivergriffen habend, mitgenommen habend
etāniakk pl ndiese
sam-yāti3 sg präsgeht zusammen mit
vāyuḥnom sg mder Wind
gandhānakk pl mdie Düfte
ivaadvwie
ā-śayātabl sg mvon einem Ort

śarīra n (etym unklar) Leib, Körper, Person, fester Körper überhaupt, fester Bestandteil des Körpers, Knochengerüst

ava-√āp erlangen, gewinnen, bekommen, erzielen, erleiden

ava präpos ab, weg, herab, herunter, hinunter

√āp, āpnoti 5, desid: īpsati/e, ppp: āpta erreichen, erlangen, in Besitz nehmen, bekommen, erleiden, antreffen, desid: versuchen zu erreichen oder zu erlangen

ca konj und, sowie, auch, sowohl als auch, sogar, sicherlich, oder (etym-> lat. que)

api adv, präp adv: dazu, auch, ferner, desgleichen, sogar, dennoch, doch, aber, zumindest, sicherlich, gewiss, ergibt nach Interrogativum ein Indefinitum; präp: dicht an, hinein in, in, bei, vor (etym-> gr. ἐπί, dt. be-)

ud-√kram hinaufschreiten, aufsteigen, heraustreten, entweichen aus, sterben, bei Seite lassen, sich einer Sache entziehen

√kram, krāmati 1, ppp: krānta (über/durch)schreiten, ersteigen, in Besitz nehmen, Erfolg haben

ud präpos hinauf, auf, nach oben, über, hinaus, weg (von), getrennt

īśvara adj, m adj: vermögend, m: Besitzer, Gebieter, Meister, Fürst, König, vornehmer Herr, Gemahl, oberste Gottheit

√gra(b)h, gṛ(b)hṇāti, gṛ(b)hṇīte 9, ppp: gṛhīta, gṛbhīta, gṛbhita, abs: gṛhya ergreifen, fassen, einfangen, gewinnen, nehmen, sammeln, schöpfen, anziehen, betreten, fangen, für sich einnehmen, erkennen (etym->dt. greifen)

sam-√yā ppp: saṃyata zusammen gehen, zusammenkommen, sich vereinigen, feindlich zusammenkommen, kämpfen, hingehen, (heran)kommen, in einen Zustand treten, ppp: herbeigekommen

vāyu m (von √vā wehen) Wind, Luft (eines der fünf Elemente), Windgott, Hauch, Körperwind (es gibt fünf: Prāṇa, Apāna, Vvyāna, Udāna, Samāna)

gandha m Geruch, Duft, Parfüm

iva adv gleichwie, wie, gleichsam, sozusagen, gewissermaßen, beinahe, fast, ungefähr, etwa, ein wenig, etwas, wohl

ā-śaya m Lagerstätte, Ort, Stätte, Sitz der Gefühle und Gedanken, Herz, Gemüt, Gedanken, Absicht, Gesinnungsweise, Anlage, mit der ein Mensch zur Welt kommt und die eine Folge der Werke in früheren Leben sind

śaya m, adj m: Schlaf, Lager(stätte), adj: liegend, schlafend, ruhend, sich aufhaltend

√śī, śete, śayate 2,1, kaus: śāyayati, ppp: śayita stille liegen, (unfähig) daliegen, ungebraucht dastehen, (ein)schlafen, kaus: hinlegen, schlafen legen

ā-√śī liegen in/auf, jmd zur Last fallen, wünschen

Wenn er als Gebieter einen Körper in Besitz nimmt und auch wenn er daraus entweicht, geht er, indem er diese mit sich mitnimmt, wie der Wind die Düfte von einem Ort.

śrotraṃ cakṣuḥ sparśanaṃ ca   rasanaṃ ghrāṇam eva ca |
adhiṣṭhāya manaś cāyaṃ   viṣayān upasevate || 15:9 ||

śrotramakk sg nHören
cakṣuḥakk sg nSehen
sparśanamakk sg nFühlen
caenkl konjund
rasanamakk sg nSchmecken
ghrāṇamakk sg nRiechen
evaenkl advin der Tat
caenkl konjund
adhi-ṣṭhāyaabsolutiv, √sthavorstehend, regierend
manaḥakk sg ndas Denken
caenkl konjund
ayamnom sg mdieser
viṣayānakk pl mdie Sinnesobjekte
upa-sevate3 sg präs ātmbesucht, frequentiert

śrotra n Ohr, Gehör

cakṣus n Licht, das Sehen, Anblick, Sehkraft, Blick, Auge

sparśana n das Berühren, Berührung, das Fühlen, Gefühl Gefühlssinn, das Schenken, Spenden

ca konj und, sowie, auch, sowohl als auch, sogar, sicherlich, oder (etym-> lat. que)

rasana n, f(ā) n: das Schmecken, Geschmack, Geschmacksorgan, f: die Zunge

ghrāṇa m/n, f(ā) m/n: Geruch, f: Nase

eva enkl adv [das unmittelbar vorangehende Wort hervorhebend] (gerade) so, allerdings, wirklich, gerade, eben, nur, schon, in der Tat

adhi-√sthā stehen/sich stellen auf, stecken in, bemeistern, anführen, lenken, regieren, beherrschen, Gebrauch machen von, anwenden

adhi präpos, adv präfix: in Bezug auf, um willen, über, oberhalb von, ober, darüber hinaus, zusätzlich, adv: in der Höhe, in hohem Grade, inwendig, außerdem überdies

√sthā, tiṣṭhati/e 1, kaus: sthāpayati, ppp: sthita (fest/da/still-) stehen, ausharren, bestehen, am Leben sein, bleiben, da sein, vorhanden sein, sich befinden, sich verhalten, sein, beruhen, zu jmd Verfügung stehen

manas n der innere Sinn, das innere Organ, Geist, Verstand, Gemüt, mentale Fähigkeit, Sinn, Gesinnung, Erkenntnissvermögen mit der Fähigkeit Vorstellungen zu verbinden und zu haben

√man, manyate, manute 4,8, ppp: mata, kaus: mānayati, des: mīmāṃsate meinen, glauben, sich einbilden, vermuten, dafürhalten, (aus-)denken, halten für, annehmen (etym-> dt. meinen), kaus: ehren, berücksichtigen, des: überlegen, bedenken, erwägen, prüfen, in Frage stellen, bezweifeln

viṣaya m (etym ?, √viṣ? vi-√si?) Einfluss/Aktivitäs-Gebiet/Sphäre, (Sinnes-)Objekt, sinnlich Wahrnehmbares

upa-√sev sich aufhalten/ verweilen bei, besuchen, wohnen, frequentieren, dienen, bei jmd Dienst leisten, seine Achtung zeigen, pflegen, üben, häufig gebrauchen

upa präpos nahe bei [Gegenteil von apa=weg], unterhalb von, sekundär, untergeordnet, jünger, an der Seite von, zusammen mit, weiterhin, zusätzlich (etym-> lat. sub, gr. ὑπό [hypó], dt. ob [in obliegen, Obacht, ... op der Tauber]

√sev, sevate 1, ppp: sevita sich aufhalten/ verweilen bei, besuchen, wohnen, frequentieren, dienen, bei jmd Dienst leisten, seine Achtung zeigen, pflegen, üben, häufig gebrauchen

Indem er von Hören, Sehen, Fühlen, Schmecken, Riechen und auch dem Denken Gebrauch macht, besucht er die Sinnesobjekte.

utkrāmantaṃ sthitaṃ vāpi   bhuñjānaṃ vā guṇānvitam |
vimūḍhā nānupaśyanti   paśyanti jñānacakṣuṣaḥ || 15:10 ||

ut-krāmantamakk sg m ppräsheraussteigend, wegtretend
sthitamakk sg m pppgestanden, geblieben
konjoder
apiadvauch
bhuñjānamakk sg m ppräsgenießend, sich erfreuend an, erfahrend
konjoder
guṇa-anu-itamakk sg m pppGuna-begleitet
vi-mūḍhāḥnom pl mdie Verwirrten
naadvnicht
anu-paśyanti3 pl prässehen, erkennen
paśyanti3 pl prässehen
jñāna-cakṣuṣaḥnom pl mdie durch das Auge der Erkenntnis gekennzeichneten

ud-√kram hinaufschreiten, aufsteigen, heraustreten, entweichen aus, sterben, bei Seite lassen, sich einer Sache entziehen

√kram, krāmati 1, ppp: krānta (über/durch)schreiten, ersteigen, in Besitz nehmen, Erfolg haben

ud präpos hinauf, auf, nach oben, über, hinaus, weg (von), getrennt

sthita ppp (da-)stehend, (an einem Ort) verweilend, sich in einer Lage/einem Zustand befindend, bleibend, dauerhaft, fest, feststehend, fest entschlossen, dauernd, unveränderlich, daseiend, gegenwärtig, bereit stehend

√sthā, tiṣṭhati/e 1, kaus: sthāpayati, ppp: sthita (fest/da/still-) stehen, ausharren, bestehen, am Leben sein, bleiben, da sein, vorhanden sein, sich befinden, sich verhalten, sein, beruhen, zu jmd Verfügung stehen

konj oder, weder noch, entweder oder nicht, vielleicht, ob, wie, selbst, sogar. jedoch, indessen, wohl etwa, und

api adv, präp adv: dazu, auch, ferner, desgleichen, sogar, dennoch, doch, aber, zumindest, sicherlich, gewiss, ergibt nach Interrogativum ein Indefinitum; präp: dicht an, hinein in, in, bei, vor (etym-> gr. ἐπί, dt. be-)

√bhuj, bhunakti, bhuṅkte, bhuñjati 7,1 ppp bhukta (alte Spr: +inst, neue: +akk) verzehren, genießen, sich dem Genuss von etw hingeben, benutzen, etw zu genießen/zu büßen haben, den Lohn für etw davontragen, jmd zu Nutzen sein

guṇa m Faden, Strang, Schnur, Bogensehne, Saite, Multiplikator, Grundeigenschaft,

anu-√i ppp: anvita nachgehen, (ver)folgen, hingehen, besuchen, sich richten nach, ppp: begleitet von, versehen mit, vermehrt um, nachgehend, nachgeahmt, passend

anu präpos folgend, nacheinander, wiederholt, nach, entlang, der Länge nach, nahe, unter, untergeordnet zu (etym-> dt. nach)

√i, eti, ayati, iyati 2,1,4, ppräs: yant, ppp: ita gehen, gelangen zu, geraten in, vergehen, beschäftigt sein mit

vi-√muh ppp: vimūḍha, kaus ppp: vimohita ohnmächtig werden, ppp: unsicher, verwirrt, töricht, kaus ppp: verwirrt, nicht wissend was zu tun, kein klares Bewusstsein habend

vi präpos (vielleicht von dvi = in 2 Teilen) bezeichnet Trennung und Abstand, getrennt, auseinander, weg von

√muh, muhyati 4, kaus: mohayati, ppp: mūḍha, mugdha irre, betäubt/bewusstlos/verwirrt werden, fehlschlagen, kaus: irre machen, verwirren, des klaren Bewusstseins berauben, betören

na adv konj nicht, damit nicht, auf dass nicht

anu-√paś hin/erblicken, wahrnehmen, entdecken, finden, zurückschauen, erkennen als, mit dem geistigen Auge schauen. in Betracht ziehen

√paś, paśyati 4, nur präs.stamm sehen, erblicken, halten für, (er)finden, erwägen, erscheinen, sich vorstellen

jñāna n Erkenntnis, Wissen, Wissenschaft, Bewusstsein, Erkenntnisorgan

√jñā, jānāti, jānīte 9, ppp: jñāta kennen, wissen, erfahren, erkennen, halten für, billigen, genehmigen, sich erinnern

cakṣus n Licht, das Sehen, Anblick, Sehkraft, Blick, Auge

Die Verblendeten erkennen nicht, wenn er den Körper verlässt oder dort wohnt oder wenn er Erfahrungen macht, indem er mit den Gunas der Natur verbunden ist, Diejenigen, die das Auge der Erkenntnis haben, sehen ihn.

yatanto yoginaś cainaṃ   paśyanty ātmany avasthitam |
yatanto ’py akṛtātmāno   nainaṃ paśyanty acetasaḥ || 15:11 ||

yatantaḥnom pl m ppräsdie strebenden
yoginaḥnom pl mYogis
caenkl konjund
enamakk sg mdiesen
paśyanti3 pl prässehen
ātmanilok sg mim Selbst, in sich selbst
ava-sthitamakk sg m pppenthalten, seinen Platz habend
yatantaḥnom pl m ppräsdie strebenden
apiadvauch, sogar, noch, zudem
a-kṛta-ātmānaḥnom pl mdie mit un-(vor)bereitetem Selbst
naadvnicht
enamakk sg mihn
paśyanti3 pl prässehen
a-cetasaḥnom pl mdie Un-bewussten

√yat, yatate 1, ppp: yatta, yatita, kaus yātayati in Reih und Glied bringen, verbinden, ordnen, wetteifen, sich zusammenschließen, (feindlich) zusammentreffen, zustreben auf, sich bemühen, bedacht sein auf, sorgen für, streben nach

yogin adj, m verbunden mit, in Beziehung stehend zu, im Besitz übermenschlicher Kräfte seiend, m: Anhänger des Yoga-System, kontemplativer Heiliger, Asket, Magier

ca konj und, sowie, auch, sowohl als auch, sogar, sicherlich, oder (etym-> lat. que)

√paś, paśyati 4, nur präs.stamm sehen, erblicken, halten für, (er)finden, erwägen, erscheinen, sich vorstellen

ātman m, refl-pron Selbst, selbst, im sg als refl.-pron für alle num+pers gebraucht, ifc: Geist, Verstand, die Person/ der Körper als Ganzes

ava-√sthā meist Ātm, ppp: avasthita hinabsteigen, hinabreichen, sich hinein begeben in, dastehen, sich hinstellen, stillstehen, verbleiben, verharren, sich befinden, seinen Platz einnehmen, sich versenken in, stehenbleiben, hinabsteigen, hinabreichen, in einem Zustand bleiben

ava präpos ab, weg, herab, herunter, hinunter

√sthā, tiṣṭhati/e 1, kaus: sthāpayati, ppp: sthita (fest/da/still-) stehen, ausharren, bestehen, am Leben sein, bleiben, da sein, vorhanden sein, sich befinden, sich verhalten, sein, beruhen, zu jmd Verfügung stehen

√yat, yatate 1, ppp: yatta, yatita, kaus yātayati in Reih und Glied bringen, verbinden, ordnen, wetteifen, sich zusammenschließen, (feindlich) zusammentreffen, zustreben auf, sich bemühen, bedacht sein auf, sorgen für, streben nach

api adv, präp adv: dazu, auch, ferner, desgleichen, sogar, dennoch, doch, aber, zumindest, sicherlich, gewiss, ergibt nach Interrogativum ein Indefinitum; präp: dicht an, hinein in, in, bei, vor (etym-> gr. ἐπί, dt. be-)

a-kṛta ppp ungetan, nicht gemacht ungeschafffen

a, an präpos un-, -los, ohne

√kṛ, karoti, kṛnoti, karti, karati 8,5,2,1, kaus: kārayati, ppp: kṛta machen, vollbringen, ausführen, verursachen, (an-)tun, anfertigen, bereiten, begehen, bearbeiten, tätig sein, ausrufen, erleben, ppp: gemacht, fertig, bereit, zweckmäßig (etym->dt. gar, lat. creo), kaus. machen lassen, zur Tätigkeit antreiben, veranlassen

a-cetas adj unverständig, bewusstlos. empfindungslos

cetas n (eine glänzende) Erscheinung, Aussehen, Einsicht, Bewusstsein, Glanz, Intelligenz, Sinn, (der denkende) Geist, Wille, denkende Seele, Herz

√cit, cetati 1, ppp: citta, des: cikitsati wahrnehmen, beachten, erscheinen, sich zeigen, verstehen, begehren, ppp: gedacht, begehrt, denkend an, des: beabsichtigen, lüstern sein, sorgen um, ärztlich behandeln, sich zeigen wollen

Und die strebenden Yogis sehen ihn, der sich in ihrem eigenen Wesen befindet. Doch die geistig Unvorbereiteten, Unbewussten sehen ihn die nicht, auch wenn sie sich bemühen.

yad āditya-gataṃ tejo   jagad bhāsayate ’khilam |
yac candramasi yac cāgnau   tat tejo viddhi māmakam || 15:12 ||

yatnom sg njener, welcher
āditya-gatamnom sg n pppin die Sonne gegangen, in der Sonne befindlich
tejaḥnom sg nFeuer, Lichtglanz
jagatakk sg ndie Welt
bhāsayate3 sg präs kaus ātmbeleuchtet, zeigt, erhellt
a-khilamakk sg nohne Rest
yatnom sg njener, welcher
candramasilok sg mim Mond
yatnom sg njener, welcher
caenkl konjund
agnaulok sg mim Feuer
tatnom sg ndieser
tejaḥnom sg nLichtglanz
viddhi2 sg imperativwisse, erkenne
māmakamakk sg nden Meinen

āditya-gata adj in der Sonne befindlich

āditya m Nachkomme der Aditi, sich auf Aditi beziehend, Name der 7 Götter der himmlischen Späre, vor allem der Sonne

√gam, gacchati 1, ppp: gata kommen, (hin)gehen zu, gelangen zu, in eine Lage geraten, aufbrechen, vergehen, einen Gang/ Weg gehen, wahrnehmen, erkennen, (etym-> dt. kommen), ppp: gekommen, unter diesen Umständen, geraten in, sich befinden in, gerichtet auf, aufgebrochen, weggegangen

tejas n Feuer, Glanz, Licht, Glut, Hitze, Schärfe, Schneide, Kraft, Wirksamkeit, Energie, Lebenskraft, Hoheit, Würde

√tij, tejate 1, ppp: tejita, des: titikṣate scharf sein, schärfen, ppp: geschärft, gespitzt, voll von, des: scharf zu werden wünschen, mutig erdulden, ertragen mit Festigkeit

jagat adj, n (etym v. √gam) adj: beweglich, lebend, n: das Bewegliche, Lebendige, Menschen, Menschen und Tiere, die Welt, insbes. diese Welt, die Erde

√bhās, bhāsati 1, ppp: bhasita, kaus: bhāsayati scheinen, leuchten, erscheinen (asls), auftauchen, deutlich werden, einleuchten, ppp: leuchtend, kaus: leuchten machen, beleuchten, erhellen, erscheinen lassen, zeigen

a-khila adj, n adj: lückenlos, restlos, ganz, sämtlich, all, vollständig, n: alles, das All

khila m,n m: Ödland, n: Ergänzung, Anhang, Rest, Lücke

candra-mas m Mond(gottheit)

candra adj, m adj: glänzend, schimmernd, freundlich, lieblich, m: Mond, Mondgott, Vorzüglichster, Gold

ca konj und, sowie, auch, sowohl als auch, sogar, sicherlich, oder (etym-> lat. que)

agni m Feuer, Feuergott, Verdauungskraft

√vid, vetti, vidati 2,4, perf: veda (präs Bedeutg), ppp: vidita, vitta etw/jmd kennen (lernen)/erkennen (als), wissen, begreifen, (richtig) verstehen, wahrnehmen, bewusst werden von, eine richtige Vorstellung haben von, merken, achten auf, empfinden, glauben, annehmen, ansehen als

māmaka adj, f: māmikā, māmakī mein, der/die/das Meinige

Den Lichtglanz, der in die Sonne eingegangenen ist und der die ganze Welt sichtbar macht, und der im Mond und im Feuer ist, erkenne ihn als meinen Lichtglanz.

gām āviśya ca bhūtāni   dhārayāmy aham ojasā |
puṣṇāmi cauṣadhīḥ sarvāḥ   somo bhūtvā rasātmakaḥ || 15:13 ||

gāmakk sg fdie milchgebende Kuh der Fürsten, d.h. die Erde
ā-viśyaabsolutivhineingegangen
caenkl konjund
bhūtāninom pl nGewordene, Wesen
dhārayāmi1 sg präs (kaus)erhalte
ahamnom sgich
ojasāinst sg ndurch Lebenskraft
puṣṇāmi1 sg präsbringe zum Gedeihen
caenkl konjund
oṣadhīḥakk pl f(Heil-)Kräuter
sarvāḥakk pl falle
somaḥnom sg mSoma-Saft, Planzensaft
bhūtvāabsolutivgeworden
rasa-ātmakaḥnom sg msaftiger Natur, geschmackvoll

go f,m, nom: gauḥ, akk gām f: Kuh, m: Rind, Rindsleder, Rindfleisch, die milchgebende Kuh der Fürsten, d.h. die Erde, pl: Milch (etym-> dt. Kuh, eng. cow)

ā-√viś ppp: āviṣṭa eindringen in, sich bemächtigen, ppp akt. Bedeutg: hineingegangen, pass Bedeutg: bewohnt von, erfüllt, ergriffen, durchdrungen von

ā adv, präpos, interj adv: heran,herbei, dazu, ferner, auch, das vorangehende Wort steigernd und hervorhebend, gerad, recht, zumal, interj: Ausruf eines sich auf etw Besinnenden [kein saṃdhi!], präfix: bis zu, so weit bis, von, zu, hin, richtungsumkehrend (kommen statt gehen)

√viś, viśati 6, ppp: viṣṭa, kaus: veśayati eintreten, sich niederlassen, hineintreten, sich hineinbegeben, eindringen, versinken, aufgehen in, eintreten ins Haus, auftreten auf der Schaubühne, ercheinen, ppp: enthalten in, verbunden mit, kaus: zum eintreten bringen, setzen lassen

bhūta ppp von √bhū, n ppp: geworden, erlangt, seiend, existierend, gegenwärtig n: Wesen, Wirklichkeit, Dasein, Wohlsein, Gedeihen, Element, Geist (gut oder schlecht), Geist eines Verstorbenen, Dämon, unheimliches Wesen, Wichtel, Kobold

√dhṛ, dharati/e, dhārayati 1,10, ppp: dhṛta, dhārita, kaus: dhārayati halten, tragen, stützen, in Ehren halten, sich vergegenwärtigen, aufrechterhalten, fest-/zurückhalten, nicht gehen lassen, die Zügel fest in der Hand halten, besitzen, haben, nutzen, praktizieren, ertragen, überleben, zurückhalten

ojas n Kraft, Stärke, Lebenskraft, Lebensfrische, Energie, instr: energisch, kräftig (etym->lat. augustus)

√puṣ, puṣyati, puṣṇāti, poṣati 4,9,1, ppp: puṣṭa gedeihen, in Wohlbefinden sein, aufziehen, ernähren, wachsen lassen, fördern, ppp: (wohl)genährt, gepflegt, reichlich

ca konj und, sowie, auch, sowohl als auch, sogar, sicherlich, oder (etym-> lat. que)

oṣadhi f, auch ī (etym ?) (Heil-)Kraut, Pflanze, einjährige Pflanze, Heilmittel

sarva adj all, jeder, ganz, allerlei, allerhand, m sg: jedermann, pl: alle, n: Alles, das All, der Kosmos

soma m Soma, Somapflanze, Somasaft, Somagottheit, Somaritual, Mond

rasa m Saft, Essenz, Mark, Elixir, Körperflüssigkeit, Serum, Geschmack(srichtung), Gewürz, Zuneigung, Charakter/Gefühlsausprägung eines Werks

ātmaka adj, f: ātmikā bestehend aus, das Wesen von … habend, -artig

rasātmaka adj dessen Wesen 1) Saft, Flüssigkeit, Nectar ist (der Mond); 2) Geschmack ist (Wasser); 3) Schmackhaftigkeit ist; geschmackvoll (Rede). elegant, charmant, bewundernswert

Nachdem ich in die Erde eingedrungen bin, erhalte ich die Geschöpfe durch Lebenskraft. Alle Kräuter lasse ich gedeihen indem ich zum nährenden Pflanzensaft geworden bin.

ahaṃ vaiśvānaro bhūtvā   prāṇināṃ deham āśritaḥ |
prāṇāpānasamāyuktaḥ   pacāmy annaṃ caturvidham || 15:14 ||

ahamnom sgich
vaiśvā-naraḥnom sg mdas zu allen Menschen gehörende, d.h. das Feuer
bhūtvāabsolutivgeworden seiend
prāṇināmgen pl mder Atmenden, d.h. der Lebewesen
dehamakk sg nKörper
ā-śritaḥnom sg m pppverbunden mit, bewohnt, eingetreten
prāṇa-apāna-sam-ā-yuktaḥnom sg mverbunden mit Prāṇa=Atmung und Apāna=nach unten und ausscheidend wirkender Körperkraft
pacāmi1 präsich koche, verdaue
annamakk sg nNahrung
catur-vidhamakk sg nvier-artig (d.h. zu Trinkendes, zu Leckendes, zu Kauendes, Breiiges)

vaiśvānara adj, m adj: allen Männern gehörend, allgemein, allbekannt, allverehrt, überall wohnend, m: Feuer

viśva adj, m pl (viśve) jeder, all, sämtlich, ganz, m pl: alle Götter zusammen, bestimmte Klasse von Göttern, , nach Viṣṇu-Purāṇa: Söhne der Viśvā, Tocher des Dakṣa, 9-13 an der Zahl ja nach Quelle

nara m Ehemann, Gatte, Person, Held, Urmensch, Urgeist (Nara u. Nārāyaṇa sind Ṛṣis u. Söhne Dharmas)

√bhū, bhavati 1, ppp: bhūta (zu etw) werden, entstehen, geschehen, eintreten, zu Stande kommen, sich [irgendwo] befinden, (da)sein, existieren, gedeien, geraten in, leben, bleiben, wohnen, passieren, stattfinden, erlaubt sein, +na: aufhören zu sein, vergehen, sterben (etym->eng. be)

prāṇin adj, m adj: atmend, lebendig, m: ein lebendes Wesen, Mensch, Tier

prāṇa m Hauch, Atem, Lebenshauch/geist, Leben, Seele, Stärke, Vitalität, ifc: dessen Leben von … abhängt, dem … wie das Leben lieb ist (vgl: Prāṇa=Atmung, Apāna=Ausscheidungskraft, Vyāna=Energieverteilung, Samāna=Verdauung, Udāna=aufsteigende Energie für Sprache)

pra präpos vor, voran, fort, weg, mit adj: sehr, höchst (etym-> lat. pro, dt. vor, engl. fore)

āna m Antlitz, Gesicht, Mund, Nase, Hauch, Atmen, Blasen

ana m Hauch, Atem

√an, aniti, anati 2,1 atmen, nach Luft schnappen, lechzen (etym-> lat. anima, fr. âme, animal)

pra-√an ppp: prāṇita einatmen, atmen, leben, wehen, ppp: am Leben erhalten, beseelt, von Verlangen erfüllt etw zu tun

deha m, n Körper, Form, Person, Erscheinungsform

ā-√śri ppp: āśrita anbringen, heften an, haften an, beruhen auf, zuteil werden, sich lehnen an, sich stützen auf, sich flüchten zu, ppp: sich hingegeben haben an

ā adv, präpos, interj adv: heran,herbei, dazu, ferner, auch, das vorangehende Wort steigernd und hervorhebend, gerad, recht, zumal, interj: Ausruf eines sich auf etw Besinnenden [kein saṃdhi!], präfix: bis zu, so weit bis, von, zu, hin, richtungsumkehrend (kommen statt gehen)

√śri, śrayati 1, ppp: śrita lehnen an, anbringen, stützen auf, befestigen an, Ātm: sich lehnen an, sich befinden in, sich begeben zu, gelangen nach, ppp: haftend an, befindlich in, verbunden mit

apāna m (opp v. prāṇa) der eingezogene, von oben nach unten sich bewegende Hauch im Körper

apa-√an ausatmen, aushauchen

apa präpos Gegenteil von upa, anu, sam, pra, ud weg, von x weg, zurück, nach unten, hinunter, ohne

sam-ā-√yuj schirren, rüsten, zurechtmachen, auftragen, anvertrauen, ppp: zurechtgemacht, verbunden/ versehen/ ausgestattet mit, zusammengestoßen mit

sam präpos bezeichnet Vereinigung, Verbindung, Intensität, Gründlichkeit, Vollständigkeit

ā adv, präpos, interj adv: heran,herbei, dazu, ferner, auch, das vorangehende Wort steigernd und hervorhebend, gerad, recht, zumal, interj: Ausruf eines sich auf etw Besinnenden [kein saṃdhi!], präfix: bis zu, so weit bis, von, zu, hin, richtungsumkehrend (kommen statt gehen)

√yuj, yunakti, yuṅkte, yujate, yuñjati 7,2,6 pass: yujyate, fut: yokṣyati, ppp: yukta anschirren, anspannen, in Tätigkeit setzen, in Gebrauch nehmen, anbringen, anwenden, jmd beauftragen, befehlen, den Geist auf einen Punkt richten, sich etw vergegenwärtigen, verbinden, versehen mit, ppp: angeschirrt, beschäftigt mit, vertieft in,gesammelt

√pac, pacati 1 kochen, backen, braten, Speise im Magen gar kochen/ machen, dass sie verdaut wird, verdauen, entwickeln, reifen, zur Reife bringen

anna n Speise, Nahrung

catur, catvar adj, nom m: catvāraḥ, f: catvāri, n: catasraḥ vier

vidha adj f(ā), m,f, (von vi-√dhā) m: Maß, Form, Art, f: Abteilung, Sorte, adj: nach einem Zahlwort in der Bed. -fach, am Ende eines adj komp: -artig

Nachdem ich zum Verdauungsfeuer geworden bin, das sich dem Körper der Atmenden hingegeben hat, verdaue ich, verbunden mit Atmung und Ausscheidungskraft, die vierfache Art der Nahrung.

sarvasya cāhaṃ hṛdi saṃniviṣṭo
mattaḥ smṛtir jñānam apohanaṃ ca |
vedaiś ca sarvair aham eva vedyo
vedāntakṛd vedavid eva cāham || 15:15 ||

sarvasyagen sg mvon allen
caenkl konjund
ahamnom sgich
hṛdilok sg nim Herzen
sam-ni-viṣṭaḥnom sg m pppzusammen nieder-gelassen, ruhen
mattaḥabl sgvon mir
smṛtiḥnom sg fErinnerung
jñānamnom sg nErkenntnis
apa-ūhanamnom sg nZurückweisen, Widerlegen
caenkl konjund
vedaiḥinst pl mdurch die Veden
caenkl konjund
sarvaiḥinst pl mdurch alle
ahamnom sgich
evaenkl advin der Tat
vedyaḥgerundiv nom sg mder zu Erkennende
veda-anta-kṛtnom sg mder Vedānta-Macher, Schöpfer der Vedānta-Philosophie
veda-vitnom sg mVeda-kennend
evaenkl advin der Tat
caenkl konjund
ahamnom sgich

sarva adj all, jeder, ganz, allerlei, allerhand, m sg: jedermann, pl: alle, n: Alles, das All, der Kosmos

hṛd n, (dekl nur in schwachen Fällen!) Herz

sam-ni-√viś ppp: saṃniviṣṭa Umgang haben mit, lagern, Halt machen, ruhen, stecken in, enthalten sein in, sitzen, sich befinden auf, in jmd Hand sein, abhängig sein von

√viś, viśati 6, ppp: viṣṭa, kaus: veśayati eintreten, sich niederlassen, hineintreten, sich hineinbegeben, eindringen, versinken, aufgehen in, eintreten ins Haus, auftreten auf der Schaubühne, ercheinen, ppp: enthalten in, verbunden mit, kaus: zum eintreten bringen, setzen lassen

smṛti f Erinnerung, Gedenken/ Gedächtnis an etw, eine als Autorität geltende Überleiferung die nicht die Śruti ist,

√smṛ, smarati 1, ppp: smṛta sich vergegenwärtigen, sich erinnern, überliefern, lehren, ppp: dessen man sich erinnert, woran mam denkt, überliefert, gelernt, erwähnt, geltend, heißend,

jñāna n Erkenntnis, Wissen, Wissenschaft, Bewusstsein, Erkenntnisorgan

√jñā, jānāti, jānīte 9, ppp: jñāta kennen, wissen, erfahren, erkennen, halten für, billigen, genehmigen, sich erinnern

apohana adj, n adj: vertreibend, verscheuchend, n: das Vertreiben, Entfernen, das Bestreiten, Absprechen, Argumentieren, Argumentationsfähigkeit

apoha m Verteibung, Bestreitung, Negierung, Argumentieren, Argumentationskraft

√ūh, ūhati 1, teilw wie √vah, ppp: ūḍha befördern, verändern, bemerken, beobachten, verstehen, erschließen, begreifen, voraussetzen

apa-√ūh 1 abwehren, zurückweisen (in Diskussionen)

apa präpos Gegenteil von upa, anu, sam, pra, ud weg, von x weg, zurück, nach unten, hinunter, ohne

veda m (√vid=finden vs √vid=wissen) 1) Finden, Besitz, Habe, 2) theologische Kenntnis, Verständnis, heiliges überliefertes Wissen , heilige Lehre

vedya adj, gerundiv kennen zu lernen, zu erkennen, zu wissen

anta m, adj Ende, Grenze, Schlussfolgerung, Tod, Entscheidung, Nähe, Gegenwart, Inneres, innerer Zustand, Natur (etym->dt. Ende, lat. ante), adj: nahe, angenehm

-kṛt adj ifc machend, tuend, ausführend, handelnd, vollbringend, zu Stande bringend, Veranstalter, Verfasser

vid adj suffix, f suffix: wissend, kennend, sich verstehend auf, vertraut sein mit, Kenner, f: Erkenntnis

eva enkl adv [das unmittelbar vorangehende Wort hervorhebend] (gerade) so, allerdings, wirklich, gerade, eben, nur, schon, in der Tat

In jedem Herzen wohne ich. Von mir stammen Erinnerung, Erkenntnis und die Zurückweisungskraft. Ich bin es, den es in allen Veden zu erkennen gilt. Der Verfasser des Vedānta und der Veda-Kenner bin ich.

dvāv imau puruṣau loke   kṣaraś cākṣara eva ca |
kṣaraḥ sarvāṇi bhūtāni   kūṭastho ’kṣara ucyate || 15:16 ||

dvaunom du mzwei
imaunom du mdiese
puruṣaunom du mWesensprinzipien
lokelok sg min der Welt
kṣaraḥnom sg mvergänglich
caenkl konjund
a-kṣaraḥnom sg mun-vergänglich
evaenkl advin der Tat
caenkl konjund
kṣaraḥnom sg mvergänglich
sarvāninom pl nalle
bhūtāninom pl nGewordene
kūṭa-sthaḥnom sg man höchster Stelle stehend [eine Bezeichnung des Brahman]
a-kṣaraḥnom sg mun-vergänglich
ucyate3 sg präs passwird genannt, erklärt, es heißt

dvi adj dual, m: dvau, f: dve, n: dve zwei (etym-> lat. bi)

puruṣa, pūruṣa m Mann, Mensch, Person, das Beseelende im Menschen, Geist, Weltseele, der höchste Geist, das Urindividuum, aus welchem sich der Makrokosmos entwickelt

loka m Raum, Platz, Weltraum, Welt(getriebe), Weltlichkeit, Menschen, Leute, Versammlung von

√lok, lokate, lokayati 1,10 erblicken, gewahr werden, sehen, betrachten

kṣara adj was da zerrint, vergänglich

a-kṣara adj. n adj: nicht zerinnend, unvergänglich, n: Silbe, Laut, Vokal, Wort, die heilige Silbe Om

√kṣar, kṣarati 1, ppp: kṣarita fließen, zerrinnen, verschwinden, ppp: vergänglich

sarva adj all, jeder, ganz, allerlei, allerhand, m sg: jedermann, pl: alle, n: Alles, das All, der Kosmos

bhūta ppp von √bhū, n ppp: geworden, erlangt, seiend, existierend, gegenwärtig n: Wesen, Wirklichkeit, Dasein, Wohlsein, Gedeihen, Element, Geist (gut oder schlecht), Geist eines Verstorbenen, Dämon, unheimliches Wesen, Wichtel, Kobold

√bhū, bhavati 1, ppp: bhūta (zu etw) werden, entstehen, geschehen, eintreten, zu Stande kommen, sich [irgendwo] befinden, (da)sein, existieren, gedeien, geraten in, leben, bleiben, wohnen, passieren, stattfinden, erlaubt sein, +na: aufhören zu sein, vergehen, sterben (etym->eng. be)

kūṭa-stha adj, n adj: an der Spitze stehend, die höchste Stelle einnehmend, unbeweglich, ewig unveränderlich, ifc: mitten unter ... stehend, in einem Haufen von .. stehend, n: die Seele

kūṭa mn (Kopf-)Horn, (Berg-)Spitze, Haufen, Täuschung, Unbewegliches Unveränderliches

stha adj stehend in, befindlich in, beschäftigt mit, ifc: existierend in/unter

√vac, vivakti, vakti 3,2, fut: vakṣyati, pass: ucyate, ppp: ukta (aus)sprechen, (an)sagen, ankündigen, beschreiben, in Worte fassen, erklären, rezitieren, nennen, ppp: gesagt, gesprochen, erwähnt, angegeben, gelehrt, gemeint, angeredet, zu dem gesagt worden ist (Etym-> lt. vox, dt erwähnen)

Diese zwei Wesensprinzipien gibt es in der Welt: das Vergängliche und das Unvergängliche. Vergänglich sind alle Gewordenen. Brahman wird als unvergänglich erwähnt.

uttamaḥ puruṣas tv anyaḥ   paramātmety udāhṛtaḥ |
yo lokatrayam āviśya   bibharty avyaya īśvaraḥ || 15:17 ||

uttamaḥnom sg mäußerste, letzte
puruṣaḥnom sg mWesensprinzip
tukonjjedoch
anyaḥnom sg manders
parama-ātmānom sg mder höchte Ātman
itizitatmarkeralso
ut-ā-hṛtaḥnom sg m ppperklärt
yaḥnom sg mwelches
loka-trayamakk sg ndie Welt-Dreiheit [=Erde, Himmel, Zwischenreich, d.h. alle möglichen Welt]
ā-viśyaabsolutivhineingegangen, durchdrungen
bibharti3 sg präserhält
a-vi-ayanom sg munvergänglich
īśvaraḥnom sg mder Herr, Gebieter, Gott

uttama adj, superlativ von ud, Gegenteil v. adhama die höchste Stelle einnehmend, der vorzüglichste, trefflichste, beste, äußerste, oberste, letzte, besser als,

puruṣa, pūruṣa m Mann, Mensch, Person, das Beseelende im Menschen, Geist, Weltseele, der höchste Geist, das Urindividuum, aus welchem sich der Makrokosmos entwickelt

tu doch, nun, dann, aber, und, ich bitte, nun

anya adj n: anyad ein anderer, der eine … der andere, ein anderer als, verschieden von

parama adj äußerstes, letztes, ausgezeichnetstes, höchstes, bestes, größtes, Höhepunkt, Hauptzweck, nur bedacht auf, in hohem Grade

ātman m, refl-pron Selbst, selbst, im sg als refl.-pron für alle num+pers gebraucht, ifc: Geist, Verstand, die Person/ der Körper als Ganzes

iti 1) adv, zitatmarker, 2) f 1) also [auf Ausgesprochenes oder Gedachtes hinweisend und am Ende oder Anfang stehend, aufgezählte Dinge zusammenfassend] 2) das einer Sache Nachgehen, das Gehen, Sichbewegen

ud-ā-hṛta ppp genannt, beschrieben, gesagt, erklärt

ud-ā-√hṛ ppp: udāhṛta oben anbringen, herbeiholen, hersagen, aussprechen, zitieren, erzählen, aussagen, preisen

ud präpos hinauf, auf, nach oben, über, hinaus, weg (von), getrennt

ā adv, präpos, interj adv: heran,herbei, dazu, ferner, auch, das vorangehende Wort steigernd und hervorhebend, gerad, recht, zumal, interj: Ausruf eines sich auf etw Besinnenden [kein saṃdhi!], präfix: bis zu, so weit bis, von, zu, hin, richtungsumkehrend (kommen statt gehen)

√hṛ, harati 1, pass: hriyate, kaus: hārayati, ppp: hṛta halten, tragen, herbeischaffen/ bringen, übergeben, wegnehmen, (gewaltsam) entreißen, rauben, ātm: in den Besitz von etw treten kaus: tragen lassen, bringen lassen, rauben lassen, einbüßen, (im Spiel) verlieren, ppp: (weg)genommen

loka-traya n Weltendreiheit (Himmel, Erde, Luftraum oder H., E., niedere Regionen)

ā-√viś ppp: āviṣṭa eindringen in, sich bemächtigen, ppp akt. Bedeutg: hineingegangen, pass Bedeutg: bewohnt von, erfüllt, ergriffen, durchdrungen von

√viś, viśati 6, ppp: viṣṭa, kaus: veśayati eintreten, sich niederlassen, hineintreten, sich hineinbegeben, eindringen, versinken, aufgehen in, eintreten ins Haus, auftreten auf der Schaubühne, ercheinen, ppp: enthalten in, verbunden mit, kaus: zum eintreten bringen, setzen lassen

√bhṛ, bibharti, bharati/e, bharti 3,2,1, ppp: bhṛta tragen, (er)halten, unterstützen, aufrechterhalten, dabringen, ppp: getragen, gehalten, erhalten, unterhalten ernährt, gemietet, erworben, beladen mit

a-vi-aya adj f(ā) unveränderlich, unvergänglich

vi präpos (vielleicht von dvi = in 2 Teilen) bezeichnet Trennung und Abstand, getrennt, auseinander, weg von

aya m das Gehen, Bewegung, günstiges Schicksal

√i, eti, ayati, iyati 2,1,4, ppräs: yant, ppp: ita gehen, gelangen zu, geraten in, vergehen, beschäftigt sein mit

īśvara adj, m adj: vermögend, m: Besitzer, Gebieter, Meister, Fürst, König, vornehmer Herr, Gemahl, oberste Gottheit

√īś, īṣṭe, īśate 2,1 besitzen, zu eigen haben, gehören, verfügen über, herrschen über, können, gebühren, verfügen können über, Recht haben auf, können, vermögen, gebieten, herrschen, Gewalt haben über, Erlaubnis erteilen (etym-> dt. eigen)

Doch es gibt noch eine anderes, höchstes Wesensprinzip, welches das höchste Selbst genannt wird, die drei Welten durchdrungen hat und sie als unvergänglicher Gebieter erhält.

yasmāt kṣaram atīto ’ham   akṣarād api cottamaḥ |
ato ’smi loke vede ca   prathitaḥ puruṣottamaḥ || 15:18 ||

yasmātabl sgweil
kṣaramakk sg mVergängliches
ati-itaḥnom sg m pppdarüber hinaus gegangen
ahamnom sgich
a-kṣarātabl sg mals das / verglichen mit dem Unvergängliche(n)
apiadvauch, sogar
caenkl konjund
uttamaḥnom sg mder höchste, vorzüglichste, beste
ataḥadvdarum, in Folge dessen
asmi1 sg präsbin
lokelok sg min der Welt, bei den Menschen
vedelok sg mim Veda
caenkl konjund
prathitaḥnom sg m pppverbreitet, gefeiert, zu erkennen gegeben
puruṣa-uttamaḥnom sg mhöchstes Wesensprinzip

yasmāt konj, abl v. yat weil, da

kṣara adj was da zerrint, vergänglich

√kṣar, kṣarati 1, ppp: kṣarita fließen, zerrinnen, verschwinden, ppp: vergänglich

ati-√i ppp: atīta hinausgehen über, weiterreichen, überholen, überragen, überwinden, vorübergehen, verstreichen, hingehen, nicht beachten

a-kṣara adj. n adj: nicht zerinnend, unvergänglich, n: Silbe, Laut, Vokal, Wort, die heilige Silbe Om

api adv, präp adv: dazu, auch, ferner, desgleichen, sogar, dennoch, doch, aber, zumindest, sicherlich, gewiss, ergibt nach Interrogativum ein Indefinitum; präp: dicht an, hinein in, in, bei, vor (etym-> gr. ἐπί, dt. be-)

ca konj und, sowie, auch, sowohl als auch, sogar, sicherlich, oder (etym-> lat. que)

uttama adj, superlativ von ud, Gegenteil v. adhama die höchste Stelle einnehmend, der vorzüglichste, trefflichste, beste, äußerste, oberste, letzte, besser als,

atas adv [abl von Pron.Stamm a (ayam/ von jetzt an, von da, von hier, von nun an, darauf, darum, als, in Folge dessen, also

loka m Raum, Platz, Weltraum, Welt(getriebe), Weltlichkeit, Menschen, Leute, Versammlung von

veda m (√vid=finden vs √vid=wissen) 1) Finden, Besitz, Habe, 2) theologische Kenntnis, Verständnis, heiliges überliefertes Wissen , heilige Lehre

√prath, prathate 1, ppp: prathita sich ausdehnen/ ausstrecken, größer werden, zunehmen, sich ausdehnen, sich ver/ausbreiten, bekannt/gefeiert werden, erscheinen, sich zu erkennen geben, zum Vorschein kommen, in den Sinne kommen, ppp: ausgebreitet, verbreitet, allgemein bekannt/ berühmt

puruṣottama m bester der Männer, vorzüglicher Mann, bester/vorzüglichster Diener, höchste Person, hochster Geist

Weil ich über das Vergängliche hinausgehe und auch gegenüber dem Unvergänglichen das Höchste bin, werde ich in der Welt und den Veden als höchstes Wesensprinzip gefeiert.

yo mām evam asaṃmūḍho   jānāti puruṣottamam |
sa sarvavid bhajati māṃ   sarvabhāvena bhārata || 15:19 ||

yaḥnom sg mderjenige welcher
māmakk sgmich
evamadvso, auf diese Art
a-sam-mūḍhaḥnom sg m pppunverwirrt
jānāti3 sg präser weiß, kennt
puruṣa-uttamamakk sg mden höchsten Purusha, höchste Wesenheit
saḥnom sg mder
sarva-vidnom sg malles wissend / kennend
bhajati3 sg präser verehrt
māmakk sgmich
sarva-bhāvenainst sg mmit ganzem Wesen
bhāratavoko Bharata-Nachkomme

√muh, muhyati 4, kaus: mohayati, ppp: mūḍha, mugdha irre, betäubt/bewusstlos/verwirrt werden, fehlschlagen, kaus: irre machen, verwirren, des klaren Bewusstseins berauben, betören

√jñā, jānāti, jānīte 9, ppp: jñāta kennen, wissen, erfahren, erkennen, halten für, billigen, genehmigen, sich erinnern

evam adv so, auf diese Weise, so wie

a-sam-√muh ppp: asaṃmūḍha sich nicht verwirren, unverwirrt sein, klar sehen, ohne Bewusstseinstrübung sein

sam-√muh ppp: saṃmūḍha verwirrt, kein klares Bewusstsein habend, nicht klar sehend (in Bezug auf), gestört, verrückt, töricht, einfältig

sam präpos bezeichnet Vereinigung, Verbindung, Intensität, Gründlichkeit, Vollständigkeit

√muh, muhyati 4, kaus: mohayati, ppp: mūḍha, mugdha irre, betäubt/bewusstlos/verwirrt werden, fehlschlagen, kaus: irre machen, verwirren, des klaren Bewusstseins berauben, betören

√jñā, jānāti, jānīte 9, ppp: jñāta kennen, wissen, erfahren, erkennen, halten für, billigen, genehmigen, sich erinnern

puruṣottama m bester der Männer, vorzüglicher Mann, bester/vorzüglichster Diener, höchste Person, hochster Geist

sarva adj all, jeder, ganz, allerlei, allerhand, m sg: jedermann, pl: alle, n: Alles, das All, der Kosmos

vid adj suffix, f suffix: wissend, kennend, sich verstehend auf, vertraut sein mit, Kenner, f: Erkenntnis

√bhaj, bhajati 1, ppp: bhakta, kaus: bhājayati verteilen, zuteilen, als Anteil empfangen, sich hingeben, sich begeben zu, verehren, lieben. ppp: zugeteilt, zugetan, ergeben, kaus: austeilen, verteilen, teilhaftig machen, hingehen lassen

sarva-bhāva m das ganze Herz, die ganze Seele, volle Befriedigung, inst: von ganzem Herzen, mit ganzer Seele, pl: alle Dinge

bhāva m Werden (zu), Entstehen, Dasein, Seinsweise, Gemütszustand, Sinn einer Rede, Wesen, Geschöpf, Gefühl der Zuneigung, bhāvaṃ √kṛ Liebe fassen zu

bhava m existent werden, Entstehung, von da und da kommend, woraus etw entstanden ist, Geburt, Ursprung, Dasein, weltliche Existenz, Wohlfahrt, Göttername

√bhū, bhavati 1, ppp: bhūta (zu etw) werden, entstehen, geschehen, eintreten, zu Stande kommen, sich [irgendwo] befinden, (da)sein, existieren, gedeien, geraten in, leben, bleiben, wohnen, passieren, stattfinden, erlaubt sein, +na: aufhören zu sein, vergehen, sterben (etym->eng. be)

bhārata adj sich auf Bharata beziehend, Nachkomme des Bharata, die Geschichte der Bharatas

Wer mich so unverwirrt als höchstes Wesensprinzip kennt, dieser allwissende verehrt mich mit ganzem Wesen, Arjuna.

iti guhyatamaṃ śāstram   idam uktaṃ mayānagha |
etad buddhvā buddhimān syāt   kṛta-kṛtyaś ca bhārata || 15:20 ||

itizitatmarkeralso, hiermit
guhya-tamamnom sg n superldas geheimste
śāstramnom sg nLehre
idamnom sg ndiese(s)
uktamnom sg n ppperklärt, gesagt, verkündet
mayāinst sgvon mir
an-aghavoko Sündloser
etatakk sg ndies
buddhvāabsolutivverstanden habend
buddhi-mānnom sg mmit Verständnis versehen, weise
syāt3 sg optativer ist wohl
kṛta-kṛtyaḥnom sg mgetan das zu tuende
caenkl konjund
bhāratavoko Bharata-Nachkomme

√guh, gūhati 1, ppp: gūḍha bedecken, verstecken, verbergen, geheim halten

guhya gerundiv, n geheim zu halten, zu verstecken, mysteriös, verborgen, n: Geheimnis, Mysterium

agha adj, n, m schlimm, gefährlich, mit Sünden beladen, verunreinigt, n: Übel, Gefahr, Schaden, Schuld, Böses, Unglück, m: Sünde, Schmerz, Leid

√budh, bodhati, budhyate 1,4, ppp: buddha, kaus: bodhayati erwachen, erkennen, wahrnehmen, bewusst werden von, achten (+gen) (etym->bieten, Gebot), kaus: erwecken, zum Aufblühen bringen, begreiflich machen

śāstra n Gebot, Regel, Lehre, Anweisung, Vorschrift, Rat, Lehrbuch, -werk, -lehrwerk, -wissenschaft (dharma-ś, kāvya-ś, kāma-ś, ...)

iti 1) adv, zitatmarker, 2) f 1) also [auf Ausgesprochenes oder Gedachtes hinweisend und am Ende oder Anfang stehend, aufgezählte Dinge zusammenfassend] 2) das einer Sache Nachgehen, das Gehen, Sichbewegen

guhya gerundiv, n geheim zu halten, zu verstecken, mysteriös, verborgen, n: Geheimnis, Mysterium

-tama adj suffix Zeichen des Superlativs

śāstra n Gebot, Regel, Lehre, Anweisung, Vorschrift, Rat, Lehrbuch, -werk, -lehrwerk, -wissenschaft (dharma-ś, kāvya-ś, kāma-ś, ...)

√vac, vivakti, vakti 3,2, fut: vakṣyati, pass: ucyate, ppp: ukta (aus)sprechen, (an)sagen, ankündigen, beschreiben, in Worte fassen, erklären, rezitieren, nennen, ppp: gesagt, gesprochen, erwähnt, angegeben, gelehrt, gemeint, angeredet, zu dem gesagt worden ist (Etym-> lt. vox, dt erwähnen)

an-agha adj schuldlos, nicht schadhaft, makellos, unbeschädigt, hübsch, frei von Schuld (in Bezug an jmd), Anredeform

agha adj, n, m schlimm, gefährlich, mit Sünden beladen, verunreinigt, n: Übel, Gefahr, Schaden, Schuld, Böses, Unglück, m: Sünde, Schmerz, Leid

√budh, bodhati, budhyate 1,4, ppp: buddha, kaus: bodhayati erwachen, erkennen, wahrnehmen, bewusst werden von, achten (+gen) (etym->bieten, Gebot), kaus: erwecken, zum Aufblühen bringen, begreiflich machen

buddhi-mat adj, m adj: klug, verständig, intelligent, gelehrt, weise, m: rationales Wesen, Mensch

buddhi f (spirituelle) Einsicht, Intelligenz, Überzeugung, (richtige, vernünftige) Ansicht, Beurteilung, Fähigkeit Konzepte zu formen und zu nutzen, ifc: betrachtend als

-mat adj suffix [für St. nicht auf -a] habend, besitzend, gekennzeichnet durch, nach Art von, wie, ähnlich wie [das vorangehende Wort im Kompositum]

kṛta adj ppp gemacht, vorhanden, zweckmäßig, mit inst/lok: wegen, für, an Stelle von

kṛtya adj gerundiv zu tun, angemssen, recht

√kṛ, karoti, kṛnoti, karti, karati 8,5,2,1, kaus: kārayati, ppp: kṛta machen, vollbringen, ausführen, verursachen, (an-)tun, anfertigen, bereiten, begehen, bearbeiten, tätig sein, ausrufen, erleben, ppp: gemacht, fertig, bereit, zweckmäßig (etym->dt. gar, lat. creo), kaus. machen lassen, zur Tätigkeit antreiben, veranlassen

ca konj und, sowie, auch, sowohl als auch, sogar, sicherlich, oder (etym-> lat. que)

bhārata adj sich auf Bharata beziehend, Nachkomme des Bharata, die Geschichte der Bharatas

Hiermit ist dir von mir diese geheimste Lehre erklärt worden, du Makelloser. Wer sie verstanden hat, ist weise und hat vollbracht, was zu tun ist, Arjuna.

oṃ tat sat iti śrīmad-bhagavadgītāsūpaniṣatsu brahma-vidyāyāṃ yoga-śāstre śrī-kṛṣṇārjuna-saṃvāde puruṣottama-yogo nāma pañcadaśo 'dhyāyaḥ

Om tat sat. Also lautet in den Upanishaden der Bhagavadgita, der Brahmanwissenschaft, dem Yogalehrbuch, dem Gespräch zwischen Srî Krishna und Arjuna, das fünfzehnte Kapitel, genannt Yoga des höchsten Wesensprinzips.

nur Übersetzung:   1   21-53  254-72  3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15   16   17   18 
mit Sanskrit-Analyse:  Gîtâdhyânam  1   21-53  254-72  3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15   16   17   18